Ganz schön viel los auf der Magerwiese

© Julia Kropfberger

Grillen zirpen, Schmetterlinge flattern von Blüte zu Blüte und zahlreiche aromatische Kräuter wie Arznei-Thymian und Schafgarbe verbreiten einen unwiderstehlichen Duft: In der Gemeinde Peilstein im Oberen Mühlviertel möchte der Naturschutzbund eine kleine, ca. 2.000 m² große, südwestexponierte Magerwiesenböschung mit charakteristischen Pflanzenarten wie Silberdistel, Zittergras, Heidenelke, Zypressen-Wolfsmilch, Kleiner Bibernelle und Großer Fetthenne ankaufen. Auch das seltene Berg-Sandglöckchen ist hier zu finden.  

Früher waren solche Magerwiesen über nährstoffarmen Boden im Mühlviertel typisch und weit verbreitetet. Heute gehen diese Lebensraum-Typen durch Intensivierung der Landwirtschaft auf der einen Seite oder Nutzungsaufgabe bzw. Aufforstung auf der anderen Seite immer häufiger verloren.

Viele typische Pflanzenarten, aber auch Wildbienen und Schmetterlinge wie der Schwalbenschwanz oder der Wolfsmilch-Schwärmer werden durch den Verlust an geeigneten Lebensraum immer seltener. Durch den Ankauf wollen wir sie retten. 

Die kleine nährstoffarme, aber arten- und blütenreiche Wiese in Peilstein ist daher gleichzeitig Rückzugsraum als auch Trittsteinbiotop. Die Magerwiese wird künftig von ehrenamtlichen Helfern der Naturschutzbund Regionalgruppe Mühlviertel West durch einmalige Mahd mit Entfernen des Mähguts gepflegt.

Zurück