Taglilienwiese Stremtal (Burgenland)

Im unteren Stremtal in der Stadtgemeinde Güssing hat der | naturschutzbund | bereits 15 ha Feuchtwiesen gesichert.

© Wilfried Franz

© Otto Reder

© Joachim Tajmel

© Thomas Haberler

Diese Pfeifengraswiesen zählen aufgrund ihres Reichtums an seltenen und gefährdeten Pflanzenarten zu den ökologisch wertvollsten Wiesen des Südburgenlandes. Wegen der geringwertigen Futterausbeute wurden früher solche Flächen hauptsächlich zur Einstreu verwendet. Mittlerweile sind diese Lebensräume stark gefährdet und in Mitteleuropa beinahe verschwunden.

Mit dem Ankauf der 3.553 m² großen Taglilienwiesen konnte der Naturschutzbund 2013 das engmaschige Netzwerk an wertvollen Wiesen jetzt nochmals vergrößern. Auch diese Fläche wird nun nach ökologischen Kriterien gepflegt und erhalten – für wunderschöne Pflanzen, wie Prachtnelke, Trollblume oder Gelbe Taglilie. Auf der nährstoffarmen Streuwiese tummeln sich seltene Falter wie Goldener Scheckenfalter, Lungenenzian-Ameisen-Bläuling oder Mädesüß-Perlmutterfalter.