Ufergrundstück am Kamp (Niederösterreich)

Das Grundstück am Kamp bei Fuglau ist insgesamt 936 m² groß und befindet sich unmittelbar angrenzend an die ehemalige Reithmühle.

Ursprüngliche Landschaft
Das reich gegliederte, raue Hochland und die kargen Böden haben bewirkt, dass vom ehemaligen Land des "Nordwaldes" noch einige Teile naturnah erhalten geblieben sind, davon ganz wenige urwaldähnlich. Die engen Waldschluchten der Flüsse und Bäche haben Siedlungen und Verkehrswege vom Wasser ferngehalten und somit ungestörte Uferbereiche und hervorragende Wasserqualität bewahrt. Die goldbraune Farbe der Bäche ist für alle Gewässer der Böhmischen Masse typisch.

Rückzugsgebiet Kamp
Das Mittlere Kamptal ist eine ungestörte Tallandschaft mit besonderem Strukturreichtum. Die Uferbereiche sind von großer ökologischer Bedeutung. Verschiedene Lebensräume treffen aufeinander und beherbergen eine hohe Artenvielfalt.

Im Sommer ist der Mittlere Kamp von den Blüten des Flutenden Hahnenfußes überzogen, der am Ufer als auch im Wasser wächst. Im Herbst ist der buchenreiche, farbenprächtige Mischwald eine Augenweide. Seltene Tiere, wie Eisvogel, Schwarzstorch, Wiedehopf, Uhu und Smaragdeidechse leben hier. Der Fischotter findet ideale Lebensbedingungen vor. Die Oberläufe des Kamp ermöglichen durch besondere Gewässergüte die Existenz von schillernden Flussperlmuscheln und Flusskrebsen. Eine große Vielfalt an Schmetterlingen bevölkert die Ufer des Kamps. Viele von ihnen sind gefährdet.

Die Grundstücke wurden ursprünglich angekauft, um ein Einspruchsrecht bei der Bewilligung von Stromanlagen im Gebiet zu ermöglichen. Die Flächen werden in ihrer Entwicklung derzeit sich selbst überlassen.