Doppler Wald (Oberösterreich)

Auf einem überwiegend nach Westen geneigten Hang im Aschachtal in der Gemeinde Stroheim im Bezirk Eferding befindet sich dieser im Rahmen eines Life-Projektes angekaufte und ca. 5,3 ha große Wald. Auf der Fläche überwiegen unterwuchsarme Altholzbestände und das Durchschnittsalter beträgt derzeit rund 100 Jahre. Etwa zwei Drittel sind Laubbäume, wobei die Buche (Fagus sylvatica) die häufigste Baumart darstellt.

© Martin Schwarz

© Martin Schwarz

© Josef Limberger

© Martin Schwarz

© David Priller

Es sind aber auch Birken-, Rot-Föhren- und Fichtenbestände (Betula pendula, Pinus sylvestris und Picea abies) vorhanden. Vereinzelt wachsen aber auch Hainbuche (Carpinus betulus), Trauben-Eiche (Quercus petraea), Tanne (Abies alba), Berg- und Spitzahorn (Acer pseudoplatanus und A. platanoides), Winter-Linde (Tilia cordata) und andere Baumarten. Zudem befindet sich Totholz auf der Fläche, wobei ein Teil davon starke Dimensionen aufweist.

Neben dem Prozessschutz – der Wald darf sich soweit wie möglich unbeeinflusst vom Menschen entwickeln – ist Totholz ein besonderes Schutzgut. Es ist der Lebensraum für zahlreiche daran angepasste Tiere und Pilze. Darunter kommt in diesem Bereich der zu den Hirschkäfern zählende Kopfhornschröter (Sinodendron cylindricum) vor. Er besiedelt vor allem morsche und dicke Stämme von Buche (Fagus sylvatica) und anderen Laubbäumen.

Schutz und Management
Die hier standortfremden Fichtenbestände werden derzeit entfernt. Die Wiederbewaldung der dadurch geschaffenen Lichtungen erfolgt ausschließlich über Naturverjüngung. Danach wird die Fläche außer Nutzung gestellt. Zur Vermeidung von Schäden an benachbarten Häusern oder Personen, die die angrenzende Straße bzw. Wege benutzen, die durch umstürzende Bäume entstehen können, werden natürlich Eingriffe gemacht. Sollte es zum Schutz seltener Arten notwendig sein, Auflichtungsmaßnahmen zu machen, dann wird ebenfalls daran gedacht, Bäume zu fällen, wobei diese aber als Totholz im Bestand verbleiben.

Auf dieser Waldfläche soll letztlich eine vom Menschen weitgehend unbeeinflusste, natürliche Entwicklung ablaufen können. Dadurch soll sich diese zu einem totholzreichen Bestand entwickeln.

© Stiftung für Natur