Dunzinger Wald (Oberösterreich)

Der Dunzinger Wald liegt westlich der Aschach in der Gemeinde St. Agatha im Bezirk Grieskirchen, befindet sich im Eigentum des | naturschutzbund | Oberösterreich und wird seit 2006 betreut.

Auf einem Südost-Hang stockt der vielfältige Mischwald: Die Buche (Fagus sylvatica) dominiert auf größeren Bereichen, aber auch Hainbuche (Carpinus betulus), Stiel-Eiche (Quercus robur), Tanne (Abies alba), Linde (Tilia sp.) und Esche sowie auch Trauben-Eiche (Q. petraea) kommen in nennenswerten Beständen vor. Zusätzlich befinden sich Fichten (Picea abies) auf der ca. 12 ha großen Fläche. Das durchschnittliche Alter der Bäume beträgt etwa 90 Jahre. Während der Oberhang tiefgründig ist, verschlechtert sich weiter unten die Situation für Bäume, da hier der Boden seichtgründig ist. Dadurch entstehen aber Sonderstandorte, die für die Natur eine Bereicherung darstellen.

© Roman Türk

© Claudia Leitner

© Joseph Limberger

© Claudia Leitner

© Josef Limberger

© Claudia Leitner

Schutz und Management
Der Wald wurde außer Nutzung gestellt und es sollen generell keine Eingriffe getätigt werden, außer es ist aus naturschutzfachlicher Sicht von Bedeutung. So könnte durch Umschneiden einzelner Bäume die Trauben-Eiche (Quercus petraea) gefördert werden. Das dabei anfallende Holz verbleibt im Wald und trägt so zur Förderung von Totholzbewohnern bei. Die hier nicht standortgerechten Fichten (Picea abies) sollten ebenfalls entfernt werden.

Schutzgut ist hier vor allem der naturnahe Mischwald mit seinen alten Bäumen sowie das Totholz. Es wird auch darauf geachtet, dass die wärmeliebende Trauben-Eiche (Quercus petraea) nicht von anderen Baumarten verdrängt wird. Weitere Schutzgüter müssen noch eruiert werden.

© Stiftung für Natur