Hinteraigener Wald (Oberösterreich)

© Josef Limberger

© Claudia Leitner

© Claudia Leitner

© Claudia Leitner

© Claudia Leitner

Der ca. 4,4 ha große Hinteraigener Wald liegt in der Gemeinde Hartkirchen im Bezirk Eferding, befindet sich im Eigentum des | naturschutzbund | Oberösterreich und wird seit 2008 betreut. Er stockt als vielfältiger Mischwald auf einem in nördliche Richtung geneigten Oberhang, wobei derzeit Nadelbäume überwiegen.Die Fläche besteht aus einer ausgedehnten Geländemulde, die westlich und östlich von einem Geländerücken begrenzt wird. Neben der hier nicht standortgerechten Fichte (Picea abies) ist ein nennenswerter Tannenbestand (Abies alba) vorhanden. Zudem kommt an einer Stelle die Rot-Föhre (Pinus sylvestris) vor. Unter den Laubbäumen dominiert die Buche (Fagus sylvatica), aber auch Eiche (Quercus sp.), Ahorn (Acer sp.), Linde (Tilia sp.) und Birke (Betula sp.) wachsen hier. Das Alter der Bäume variiert stark. So kommen Baumbestände mit über 100 Jahren ebenso vor wie 20-jährige Bestände. Der Boden ist ziemlich uneben, wobei auch größere Steine vorhanden sind.

Schutz und Management
Ein artenreicher Mischwald soll hier als Lebensraum für eine Vielzahl von Waldbewohnern erhalten bzw. gefördert werden, wobei besonders die Totholzmenge zunehmen soll.
Die hier nicht standortgerechten Fichtenbestände (Picea abies) sollen entfernt werden. Dann wird der Wald außer Nutzung gestellt. Nur aus naturschutzfachlichen Überlegungen zur Förderung seltener Arten sowie zur Vermeidung von Schäden an Personen werden zukünftig Eingriffe getätigt, wobei die umgeschnittenen Bäume als Totholz im Bestand verbleiben.
 
© Stiftung für Natur