Höllerwald (Oberösterreich)

© Johannes Gepp

Der Höllerwald liegt in der Gemeinde Esternberg im Bezirk Schärding, befindet sich im Eigentum des | naturschutzbund | Oberösterreich und wird seit 2010 betreut.
Das ca. 2 ha große Waldstück besteht aus zwei getrennten Teilflächen, die sich südlich der Donauuferstraße befinden. Zum Zeitpunkt des Ankaufs bestand der Wald etwa je zur Hälfte aus Nadel- sowie aus Laubbäumen. Fichte (Picea abies), Tanne (Abies alba), Buche (Fagus sylvatica), Ahorn (Acer sp.) und Eiche (Quercus sp.) sind hier die verbreitetsten Baumarten. Einige dieser Bäume sind bereits deutlich über 100 Jahre alt. Mittlerweile befinden sich auf den ehemaligen Fichtenstandorten Schlagflächen. Der Untergrund an diesem Nordhang ist nährstoffreich und bietet gute Voraussetzungen für ein rasches Wachstum der Bäume.

Schutz und Management
Die Erhaltung eines naturnahen Waldes sowie die Förderung eines solchen mit hohem Totholzanteil sind im Höllerwald die wichtigsten Ziele.
Die meisten Fichten (Picea abies) wurden bereits entfernt, da diese Baumart hier nicht standortgerecht ist. Die übrigen Bäume wurden außer Nutzung gestellt. Lediglich zur Aufrechterhaltung der gefahrlosen Benutzung der angrenzenden Straße sollen in Zukunft Eingriffe gemacht werden. Nach Möglichkeit soll aber dabei anfallendes Totholz als Lebensraum für seltene Arten im Wald verbleiben.

© Stiftung für Natur