Mannsdorfer Wald (Oberösterreich)

© Helmut Heimpel

© Claudia Leitner

Der Mannsdorfer Wald liegt in der Gemeinde Haibach im Bezirk Eferding, befindet sich im Eigentum des | naturschutzbund | Oberösterreich und wird seit 2007 betreut. Die ca. 3,8 ha große Waldfläche südlich der Donau ist vom Fluss nur durch eine Straße und einen schmalen Uferbereich getrennt. Es handelt sich hierbei um einen steilen Unterhang mit Nordexposition und einen nur mäßig geneigten Oberhand. Tiefgründige Flächen wechseln im Bestand mit Blockhaldenstandorten ab. Buche (Fagus sylvatica), Esche (Fraxinus excelsior), Tanne (Abies alba) und Berg-Ahorn (Acer pseudoplatanus) sind hier neben Fichte (Picea abies) und anderen Baumarten vorhanden. Der Bestand hat ein Alter von ca. 80 Jahren, teilweise sind die Bäume aber nur etwa 30 Jahre alt. Aus forstwirtschaftlicher Sicht weisen die Bäume großteils nur eine geringe Qualität auf. Hasel (Corylus avellana) und andere Sträucher kommen in geringer Menge ebenfalls vor.

Schutz und Management
Der Wald wird außer Nutzung gestellt. Lediglich die hier nicht standortgerechte Fichte (Picea abies) soll entfernt werden. Zusätzlich muss darauf geachtet werden, dass vom Wald keine Gefahr für die Benützer der angrenzenden Straße ausgeht. Deshalb wird es immer wieder notwendig sein, einzelne Bäume umzuschneiden. Soweit möglich, sollen diese als Totholz im Wald belassen werden.
 

© Stiftung für Natur