Orchideenwiese Eschenau (Oberösterreich)

Der Orchideenwiese liegt in der Gemeinde Eschenau im Bezirk Schärding, befindet sich seit 2011 im Eigentum des | naturschutzbund | Oberösterreich und wird seit 2003 betreut (zuvor Pachtfläche). Es handelt sich hier um eine kleine, ca. 3.000 m2 große und ebene Feuchtwiese, die an drei Seiten von Wald umgeben ist. Im Westen und Nordwesten schließen frische bis feuchte und etwas extensiv genutzte bis mäßig intensiv genutzte Wiesen an. Die Feuchtwiese, deren Ankauf von einer Spenderin ermöglicht wurde, weist besonders im mittleren Bereich sehr nasse Stellen auf.

© Roman Türk

© Claudia Leitner

© Claudia Leitner

Hier ist die Vegetation besonders kurzwüchsig und hier gedeihen auch die meisten der seltenen Pflanzen. Etwas nährstoffreicher und dadurch höherwüchsig sind die Randbereiche.

Zirka 300 Exemplare von der Breitblättrigen Fingerwurz (Dactylorhiza majalis), einer Orchideenart, blühen jährlich auf dieser kleinen Fläche. Zusätzlich ist der kleine Sumpf-Baldrian (Valeriana dioica) hier häufig zu finden. Eine weitere bemerkenswerte Pflanze ist der Gold-Hahnenfuß (Ranunculus auricomus agg.). Unter den Heuschrecken ist der Sumpfgrashüpfer (Chorthippus montanus) besonders erwähnenswert. Er benötigt, wie der Name vermuten lässt, Feuchtwiesen. Ein Schutzgut ist natürlich der Lebensraum Feuchtwiese als solcher selbst auch.

Schutz und Management
Zur Erhaltung dieser artenreichen Feuchtwiese ist eine regelmäßige Mahd mit Entfernung des Mähgutes notwendig. Bisher erfolgte eine einmalige Mahd im Sommer. Teilbereiche, die eine etwas wüchsigere Vegetation aufweisen, sollen in Zukunft aber noch ein zweites Mal gemäht werden. Bei der Bewirtschaftung entstehen durch die verwendeten Geräte an sehr nassen Stellen manchmal kleine Vertiefungen. Diese erhöhen die Lebensraumvielfalt und bleiben deshalb erhalten.
 
© Stiftung für Natur