Streuwiese beim Keltenhügel (Oberösterreich)

Die Streuwiese beim Keltenhügel liegt in der Gemeinde Oberhofen am Irrsee im Bezirk Braunau und befindet sich seit 1996 im Eigentum des | naturschutzbund | Oberösterreich. Nördlich des Irrsees gibt es noch eine Reihe von Streuwiesen, die sich im Naturschutzgebiet „Irrseemoore“ befinden, und die Streuwiese beim Keltenhügel ist die nördlichste davon. 

Es handelt sich hierbei um eine ebene und nasse Fläche, die im Norden von einem Hügel, der Keltenhügel heißt, begrenzt wird. Im Westen und im Osten rahmen ein wasserführender Graben sowie ein Bach die Fläche ein. Hier ist auch je eine Gehölzreihe vorhanden. Im Süden schließt eine weitere Streuwiese an. Die Vegetation ist aufgrund der Nährstoffarmut niedrigwüchsig und artenreich.

Neben der artenreichen Streuwiese ist vor allem der Große Brachvogel (Numenius arquata) ein wichtiges Schutzgut. Er benötigt extensiv genutzte Wiesen mit niedriger Vegetation und große Flächen ohne Bäume. Seine Bestände sind in Österreich derzeit aufgrund von Lebensraumverschlechterungen rückläufig. Unter den Pflanzen sind Mehl-Primel (Primula farinosa), Frühlings-Enzian (Gentiana verna) und Fieberklee (Menyanthes trifoliata) hervorzuheben.

© Roman Türek

© Claudia Leitner

© Josef Limberger

© Josef Limberger

© Josef Limberger

Schutz und Management
Zur Erhaltung der artenreichen Streuwiese wird diese, wie auch früher, einmal im Herbst gemäht und das Mähgut von der Fläche entfernt. Zudem ist es in größeren Abständen notwendig, den Grenzgraben im Westen zu räumen, damit die Fläche bewirtschaftbar bleibt. Zuletzt geschah dies 2009. Zum Schutz von Wiesenbrütern sollten die Gehölze im Umfeld der Streuwiese zurückgeschnitten werden.
 
© Stiftung für Natur