Traunauen Kleinmünchen (Oberösterreich)

Die letzten Reste der ehemals großen Augebiete benötigen besonderen Schutz, unser Ziel ist die Erhaltung und Wiederherstellung einer naturnahen Flussau.
Auf 9,7 ha breiten sich diese Auen im Traunviertel, Gemeinde Linz, aus. Sie befinden sich im Eigentum der Stiftung für Natur und werden seit 2013 betreut.

© David Priller

© Naturkundliche Station Linz

© Claudia Leitner

Die Fläche befindet sich noch im Stadtgebiet von Linz im Stadtteil Kleinmünchen und ist Teil des Europaschutzgebietes Traun-Donau-Auen. Im Auwaldbestand gedeihen vielfach Eschen (Fraxinus excelsior) und lokal Traubenkirschen (Prunus padus), auch findet man unterschiedliche Pappel-Arten (Populus spp.). Die Sträucher und Bäume sind teils von dichten Waldrebenschleiern (Clematis vitalba) überzogen. Die Krautschicht ist oftmals von der Großen Brennnessel (Urtica dioica) geprägt, auch der Giersch (Aegopodium podagraria) ist häufig anzutreffen, insgesamt überwiegen Nährstoffzeiger. Zeugen der letzten Hochwässer sind noch spärlich besiedelte Sandauflandungen, die in kleine Wälle und Rinnen gegliedert sind.

Auen zählen zu den artenreichsten und bedrohtesten Lebensräumen Mitteleuropas. Weitere Schutzgüter werden noch erhoben.

Schutz und Management
Nach entfernen der Kultur-Pappel wird die Fläche außer Nutzung gestellt. Durch die vorhandene Freizeitnutzung ist es leider notwendig, in regelmäßigen Abständen den illegal abgelagerten Müll zu entfernen.

© Stiftung für Natur