Bamer Sumpfwiese im Kälberrain (Salzburg)

Die Salzach im Pinzgau
Durch die Regulierung vor allem als Schutz vor Hochwasserkatastrophen wurde die mäandrierende Salzach mit ihren vielen Seitenarmen auch im Pinzgau in ein kanalähnliches Flussbett gezwängt. Auwälder, Sumpfgebiete, Schotterbänke verschwanden, Bewirtschaftung und Entwässerung trugen dazu bei, dass wertvolle ökologische Räume und ihre Lebensvielfalt zugrunde gingen. Einige ursprüngliche Biotope sind bis heute noch verblieben. Diese gilt es mit allen Kräften zu erhalten.

© Feri Robl

© Hannes Augustin

© Feri Robl

© Feri Robl

© Robert Hofrichter

© Feri Robl

Biotopschutzgruppe Pinzgau seit vielen Jahren aktiv
So hat die Pinzgauer Biotopschutzgruppe des Naturschutzbundes Salzburg im Raum zwischen Uttendorf und Stuhlfelden südlich der Salzach eine große Anzahl von wertvollen Biotopen entdeckt und versucht diese mit großem Arbeitseinsatz zu erhalten und zu pflegen. Fast zusammenhängend, aneinandergereiht wie eine Perlenkette bieten sich diese ökologischen Nischen geradezu an unter Schutz gestellt zu werden. Beim Erwandern dieses Gebietes wird der aufmerksame Begeher nicht nur die aufregende Ästhetik und Vielfaltigkeit dieser Landschaft erleben, sondern auch die Wichtigkeit der Erhaltung und Pflege erkennen.

 

Früher eine Rossheu-Wiese, beherbergt die ca. 10.000 m² große Sumpffläche heute drei Teiche als wertvolle Laichgewässer für Amphibien wie z.B. der Gelbbauchunke. Die Teiche wurden allesamt von der Biotopschutzgruppe angelegt, die auch die Pflegearbeiten durchführt und darauf achtet, dass die Fläche unangetastet bleibt. Als Bindeglied im Biotopverbund ist das Sumpfgebiet zugleich überlebenswichtiges Rückzugsgebiet für viele Pflanzen, wie etwa Eisenhut, Rundblättrigen Sonnentau, Rohrkolben oder Kalmus. Möglich gemacht wurden die Schutzaktivitäten dank finanzieller Mittel von dm drogerie markt.