Wald und Wiesen am Wallersee (Salzburg)

Das Naturschutzgebiet „Wallersee – Wengermoor“
...beinhaltet ein Mosaik aus Hoch- und Niedermooren, Streu- und Feuchtwiesen, Moorwäldern, Bachläufen und der Verlandungszone des Wallersees. Es beherbergt europaweit bedeutende prioritäre Lebensräume (z. B. Auwälder am Wallerbach, lebende Hochmoore) und viele seltene Arten, vom Brachvogel bis zum Wachtelkönig - insgesamt 95 Vogelarten, mindestens 564 Schmetterlingsarten darunter die seltenen Wiesenknopf-Ameisenbläulinge, viele andere Insektenarten wie zum Beispiel 18 Heuschreckenarten, und zahlreiche Pflanzenarten der "Roten Liste", darunter etwa der Lungen-Enzian, das Sumpf-Greiskraut, das Moor-Reitgras und der Rundblättrige Sonnentau.

Der | naturschutzbund | Salzburg verfügt seit 1. Mai 1991 - durch einen unbefristeten Pachtvertrag - über rund 50 Hektar landwirtschaftlich genutzte Flächen und legte mit den Bewirtschaftern sogleich eine extensive Nutzung fest. Für einen Großteil der Wiesen wurde ein gänzlicher Düngeverzicht vereinbart, für die Streuwiesenbereiche wurden späte Mähtermine im Herbst fixiert. Die aktuellen Untersuchungen liefern eine Reihe von konkreten Landschaftspflegevorschlägen – sozusagen als Wegweiser zurück zu (noch) mehr Natur in den Wiesen am Wallersee.

© Hannes Augustin

© Hannes Augustin

© Hannes Augustin

© Hannes Augustin

© Hannes Augustin

Im Jahr 2000 wurde mit Unterstützung des Bundesministeriums für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt- und Wasserwirtschaft und in Kooperation mit dem LIFE-Projekt des Landes Salzburg ein wissenschaftliches Monitoring im Projektgebiet des Naturschutzbundes Salzburg durchgeführt. Im Jahr 2007 erfolgte eine neuerliche Untersuchung der Heuschrecken und Hummeln. Die Ergebnisse bestätigen die extrem hohe Wertigkeit des Gebietes und somit auch den vom Naturschutzbund eingeschlagenen Weg dieses Pilotprojektes.

Mit dem seit Anfang der 90er Jahre laufenden Vorzeigeprojekt verfolgte der Naturschutzbund die Sicherung bzw. ökologische Verbesserung vor allem der hochwertigen Bereiche, die Minimierung bzw. Ausschaltung von beeinträchtigenden Faktoren (Entwässerung, Düngung, Aufforstung,...), eine aktive Zusammenarbeit zwischen Landwirtschaft und Naturschutz, die wissenschaftliche Verwertung von Samenmaterial z. B. für den Chromosomenatlas von Österreich, und die Gewinnung von Erkenntnissen für angewandte Wiesen- und Biotoppflege.

Steckbrief zu den Wiesen am Wallersee
Lage:
Im Salzburger Flachgau am Nordufer des Wallersees, im Natura 2000-Gebiet Wengermoor.

Geologischer Untergrund:
Verdichtete Schotter der Würmmoränen, stellenweise stehen Torfschichten an, darunter lagern Glazialtonschichten, die für rückstauende Nässe sorgen.

Höhenlage:
Von 530 msm nordöstlich vom Wierergut bis hinab zum Wallersee mit 505 msm.

Jahresniederschlagsmenge:
Ca. 1400 mm.

Klima:
Mitteleuropäisch stark humider Klimatyp des Alpenrandes

Bisherige Projektpartner des Naturschutzbundes:
Land Salzburg, BMLFUW, Salzburger Jägerschaft, Landwirtschaftskammer, Salzburger Nachrichten, Salzburger Sparkasse und Freunde der Wiesen am Wallersee.