Auenwiesen an der Trummerlahn bei Bad Radkersburg (Steiermark)

Der sumpfige Erlenbruchwald in der Oststeiermark ist Bestandteil eines größeren Teich- und Sumpfgebietes, in dem das einzige Vorkommen der Europäischen Sumpfschildkröte der Steiermark zu beobachten ist. Hier blühen im Frühjahr unzählige Gelbe Schwertlilien, Frühlingsknotenblumen, Lerchensporne und Buschwindröschen, und im späteren Jahreslauf versammeln sich auf den Brennnesseln zahlreiche Raupen des prächtigen Tagpfauenauges.

Das Feuchtgebiet wird von einigen über einen Meter messenden Silberweiden-Stämmen begrenzt, neben den zum Teil morschen Weiden stehen hier zahlreiche Erlen mit hohlen Ästen. Im Sommer ist der Bruchwald nahezu unbegehbar, mannhoch und dicht stehen hier Brennnesseln, Brombeeren und Goldruten – das Sonnenlicht dringt durch eine Teichfläche in das Sumpfgebiet - ein Paradies für Frösche, Schildkröten und Raupen bunter Schmetterlinge! Wie so oft bedrohen Trockenlegung aber auch Erdaufschüttungen die Natürlichkeit dieses Biotops, das nahe dem Europaschutzgbiet Lafnitztal liegt und dadurch einen wertvoller Teil eines größeren Biotopverbunds darstellt.

Im Rahmen der dm-Kooperation konnte der | naturschutzbund | in diesem Gebiet vier Teilflächen im Ausmaß von 5.736 m² erwerben. Die Bruchwaldgrundstücke liegen unmittelbar am Lafnitzfluß, der hier die Bundesländergrenze zwischen der Steiermark und dem Burgenland bildet.