Auwald Drauchenbach (Steiermark)

2014 konnte der Naturschutzbund am Drauchenbach einen ca. 7.000 m2 großen Auwald ankaufen. Es handelt sich dabei um einen fossilen Altarm im Europaschutzgebiet an der steirisch-slowenischen Grenzmur mit einer reliefreichen Oberflächenstruktur. Robinienbüsche, Silberweiden, Ulmen und Eschen prägen das Bild, eingestreut findet man Streuobstbäume. Markante Punkte sind eine mächtige Schwarzpappel mit 120 cm Durchmesser sowie einer 60 cm durchmessende Ulme.

In den wenigen von Wasser gefüllten Vertiefungen leben unzählige Grünfrösche, an den Gewässerrändern wuchern Frühlingsknotenblumen und Schneeglöckchen. Der Unterwuchs ist stellenweise über 1 Meter hoch und dicht angewachsen und mit zahlreichen Aronstabpflanzen durchsetzt.

© Johannes Gepp

© Johannes Gepp

© Franz Horvath

© Johannes Gepp

© Johannes Gepp

 
Mit dem Ankauf der Auenlandschaft strebt der Naturschutzbund eine Erhaltung bzw. Vergrößerung der wasserführenden Auentümpel an, um sie langfristig als Amphibienwiegen zu sichern. Die nächsten Jahre werden außerdem der Zurückdrängung von Neophyten – insbesondere der Robinien – gewidmet sein, um auentypische Laubbäume wie z. B. Schwarzpappeln und Silberweiden zu fördern.